was ist chinesische kalligraphie?

Ausschnitt in Halbkursivschrift aus einem Lehrbuch des Kalligraphen Tian Yingzhang 田英章. Foto © Marie Schröder 2021
Ausschnitt in Halbkursivschrift aus einem Lehrbuch des Kalligraphen Tian Yingzhang 田英章. Foto © Marie Schröder 2021

Die "Vier Schätze des Studierzimmers"
Die Kalligraphie 書法, die Schönschrift nach bestimmten Regeln, ist eine wichtige Kunst in China, die seit der Grundschule gelehrt wird. Die Schriftzeichen werden dabei traditionell mit dem chinesischen Pinsel geschrieben. Dabei wird der spitze Pinsel mit Daumen, dem Zeige- und Mittelfinger in einer senkrechten Postion zum Papier gehalten. Die Tusche, in Form eines Blocks, muss zuerst zusammen mit Wasser auf einem Reibstein angerieben werden, bevor damit der Pinsel befüllt und auf dem Papier geschrieben werden kann. Diese vier Schreibwerkzeuge - der Pinsel 筆, die Tusche 墨, der Reibstein 硯 und das Papier 紙 – bilden zusammen die Vier Schätze des Studierzimmers 文房四寶. Sie dürfen in keiner Kalligraphiestube fehlen.

1. "Schatz": Der Pinsel. Foto © Kolja Quakernack
1. "Schatz": Der Pinsel. Foto © Kolja Quakernack

Einfach und doch schwierig
Es gibt über 50.000 Schriftzeichen, die alle nach einem bestimmten Prinzip aufgebaut sind. Was bei uns die Buchstaben des Alphabets sind, sind im Chinesischen in etwa die sogenannten Radikale, aus denen sich ein Schriftzeichen zusammen setzt. Insgesamt gibt es davon 214 Stück. Theoretisch muss ein Kalligraph nur acht leicht variierende Grundstriche lernen, um damit alle Schriftzeichen schreiben zu können. Neben den überschaubaren Grundstrichen, sind es die ganz persönliche Pinselführung, das Zusammenspiel der vier Schätze und die Stimmung des Kalligraphen, die den Schreibprozess beeinflussen. All das trägt letztlich zur Qualität eines fertigen Schriftstückes bei - deshalb ist es unmöglich, mehrfach exakt dieselbe Kalligraphie zu erstellen. Selbst große Meister (wie etwa Wang Xizhi 王羲之, der Meister der Halbkursivschrift, lebte im 4. Jh.) haben es probiert und waren mit dem Ergebnis nicht zufrieden.

2. "Schatz": Der Reibstein. Auf ihm wird die Tusche zusammen mit Wasser zur schwarzen Schreibflüssigkeit gerieben. Foto © Kolja Quakernack
2. "Schatz": Der Reibstein. Auf ihm wird die Tusche zusammen mit Wasser zur schwarzen Schreibflüssigkeit gerieben. Foto © Kolja Quakernack

Schriftstile
Es gibt fünf offizielle Schriftarten in der chinesischen Kalligraphie. Die älteste und von der Strichstärke her gleichmäßigste Schrift ist die Siegelschrift (篆書). Sie wird langsam, in langen rundlichen Strichen geschrieben. Die Kanzleischrift (隸書) war lange Zeit die offizielle Schrift der Beamten Chinas. Sie entwickelte sich jedoch aufgrund der schnelleren Schreibgeschwindigkeit zu den drei folgenden Schriftarten weiter und wurde zunehmend durch sie abgelöst. Die Regelschrift (auch Standardschrift genannt, 楷書 bzw. 真書) ist eine sehr strenge Schrift mit dicken und dünnen Strichen, die ein Kalligraph in China traditionell als erstes lernt. Sie ist am ehesten vergleichbar mit den westlichen Blockschriftbuchstaben, die in der Grundschule als erstes gelehrt werden. Die Halbkursivschrift (Laufschrift, 行書) ist optisch (nicht historisch) eine schnell geschriebene Variante der Regelschrift und erinnert an die tägliche Handschrift eines Erwachsenen mit dem Kugelschreiber. Die Kursivschrift (Gras-, Konzeptschrift, 草書) ist eine sehr freie, dynamische Schrift, die nur schwer zu lesen ist und denen unerschlossen bleibt, die nicht vorher die ihr zugrunde liegenden Strichcharakteristiken erlernt haben. Sie ist mit keiner im Westen genutzten Schrift vergleichbar. Der Vollständigkeit halber sei hier noch die Bronze- und Knocheninschrift (甲骨文) erwähnt, die in ältester Zeit in einigen Bronzegefäßen und Schildkrötenpanzern eingeritzt gefunden wurde und unverkennbar piktografische (also als Schriftzeichen auf ein gemaltes Bild des beschriebenen Objekts zurückzuführende) Strichformen enthält. Über sie ist jedoch so wenig Wissen gesichert und ihre Beispiele so begrenzt, dass sie meist nicht als eigener Schriftstil aufgeführt wird. 

3. "Schatz": Die Tusche.  Sie ist entweder im flüssigen Zustand oder als fester Tuscheblock zu kaufen. Die feste Tusche muss vor dem Schreiben zusammen mit Wasser auf einem Reibstein gerieben werden. Foto © Kolja Quakernack
3. "Schatz": Die Tusche. Sie ist entweder im flüssigen Zustand oder als fester Tuscheblock zu kaufen. Die feste Tusche muss vor dem Schreiben zusammen mit Wasser auf einem Reibstein gerieben werden. Foto © Kolja Quakernack

Lang- (traditionell) und Kurzzeichen (vereinfacht)
Die chinesische Kalligraphie ist fast so alt wie die Geschichte der Schriftzeichen selbst. In der jüngsten Geschichte hat Mao Zedong 毛澤東, China's damaliger Vorsitzender der Kommunistischen Partei, das Schriftsystem in der Volksrepublik China bedeutend reformiert. Um das Analphabetentum seines Volkes, welches er auf die Komplexität der Schriftzeichen zurückgeführt hat, zu reduzieren, hat er mit Hilfe von Schriftgelehrten für einen Teil der chinesischen Schriftzeichen eine vereinfachte Version entwickelt. Insgesamt wurden im Zuge dieser Reform 30% der Schriftzeichen angepasst. Ziel war es, die komplizierteren Schriftzeichen zu vereinfachen, damit sie leichter zu schreiben sind. Hongkong, Macao und Taiwan sind davon nicht betroffen - sie nutzen immer noch die Langzeichen in ihrer traditionellen Form. Da die Kalligraphie eine Kunst ist, die auf eine längere Geschichte zurückblicken kann als die Kurzzeichen, wird auch von Kalligraphen des chinesisches Festlandes die traditionelle Schreibweise erlernt und praktiziert.

4. "Schatz": Das Papier. Chinesisches "Reispapier" ist dünner als westliches Kopierpapier. Foto © Kolja Quakernack
4. "Schatz": Das Papier. Chinesisches "Reispapier" ist dünner als westliches Kopierpapier. Foto © Kolja Quakernack