über seinen podcast china afterparty

Die Sinologen Patrick und Kolja haben mehrere Jahre in China/Taiwan gelebt. In dieser Zeit haben sie das moderne China erlebt, skurril-warmherzige Bekanntschaften gemacht, zahlreiche ehrliche, lustige und verwirrende Gespräche auf Chinesisch geführt und, nicht zuletzt, Land und Leute besser verstehen gelernt. In ihrem Podcast CHINA AFTERPARTY schwelgen sie in Erinnerungen. Dabei erzählen sie einander ehrlich, was sie an China vermissen, was sie gestört hat und was anders - vielleicht sogar besser - als in Deutschland ist. Ein unterhaltsamer Podcast für angehende Sinologen, Chinainteressierte und Reisebegeisterte.

 

Musik - Intro: Kudobeat. Den ganzen Track könnt ihr auf Youtube anhören.

Musik - Outro: Marcus Paul. Marcus Paul ist auf Youtube und auf Soundcloud zu finden. 

Teilt uns gerne eure Gedanken und Fragen per Voice Message mit!

Fragen, Meinungen und Kommentare an: chinaafterparty@gmail.com


Offizielles CHINA AFTERPARTY Cover © Patrick Müsker 2021
Offizielles CHINA AFTERPARTY Cover © Patrick Müsker 2021

Folge 24: "Bamm" (47 min, seit 19.09.21 verfügbar)

Wie ein Transformations-Labyrinth strahlt China auch in jüngsten Tagen wieder mit anstehenden Veränderungen. So kreist die sozialistische Faust der KP über Chinas größtem Bezahldienst, um ihn erst zu „zerschlagen“ und dann staatlich aufzuteilen. Stars werden aus dem Internet radiert als hätte Thanos erneut mit seinem Finger geschnippt und das Fernsehprogramm wird um diverse Shows beschnitten bzw. soll „männlicher“ gemacht werden. Kolja fällt da nur eins zu ein: „BAMM!“ Was genau das alles bedeutet und welche Folgen es mit sich bringen kann, besprechen Kolja und Patrick in dieser Folge.


Neue Folgen immer sonntags ab 20 Uhr!


Folge 23: Oettinger, Paderborner und andere Qualitätsbiere - Plus sexy Promoterinnen bei der Massage (42 min, seit 12.09.21 verfügbar)

In dieser Folge erfahrt ihr quasi alles über Koljas vermeintliches Lasterleben in China. Sein und Patricks Tipp für euren Chinaaufenthalt: Stürzt euch so richtig ins Leben! Kostet ein ausgiebiges Workout an der roten Ampel aus, sauft kostenlos in den angesagtesten Clubs der Stadt, bekommt von Unbekannten ein 5-Gänge-Menü aufgetischt und lernt im Massagesalon beiläufig gut vernetzte Promoterinnen kennen - was will man(n) mehr? Dafür muss man lediglich ab und zu reumütig den ein oder anderen eigenen Versprecher akzeptieren, etwa wenn man im Fernsehen erzählt, dass man genüßlich onanieren möchte oder später noch in einer Weichschildkröte spielen will. Euch scheinen unsere Geschichten übrigens sehr zu gefallen: Wir sind inzwischen international in aller Ohren und halten dabei stets das Ausschankverbot an unter 17 Jährige ein. Vorbildlich!


Folge 22: Computerspiele sind geistiges Opium (44 min, seit 05.09.21 verfügbar)

Computerspiele sind geistiges Opium wettert die KP China und stigmatisiert die digitale Unterhaltungsbranche. Um der geistigen Verwahrlosung des eigenen Volkes Herr zu werden, dürfen Minderjährige in Zukunft nur noch drei Stunden pro Woche Onlinespiele spielen. Doch steht das nicht in Widerspruch mit der gerade scheinbar aufsteigenden chinesischen Spieleindustrie? Müssen auch Internet-Cafès und Spielhallen um ihre Existenz fürchten, die zumindest Patrick viele Stunden Spielspaß geboten haben? Wo sonst kann man dann noch psychopathische Wannabe-Rambos, Schlägereien und traurige Familiengeschichten erleben? Neben diesen spannenden Fragen erfahren wir auch, dass dicke Kinder lieber daddeln anstatt Fußball zu spielen, Männer ab 30 Nachts öfter auf Toilette müssen und auch Minderjährige in China alle unter 18 sind.


Folge 21: Gras und Nutten (49 min, seit 29.08.21 verfügbar)

Seien wir mal ehrlich, die 21. Folge eines Podcasts ist für gewöhnlich so richtig random: Kein Jubiläum, keine Glücks- oder Unglückszahl, ja nicht mal eine Schnapszahl. Folglich geht es dieses Mal auch nicht um Alkohol (hihi...). Kolja und Patrick greifen sich aber auch ohne Rauschmittel beherzt verbal unter ihr Massagehandtuch (unter das eigene), denn die drei auf den ersten Blick unscheinbaren Fragen führen die beiden in gefürchtete Feucht… ähm Themengebiete. Unter anderem geht es dieses Mal um den (Nicht-)Kauf von Marihuana und getarnte Prostituierte. Expliziter lauten die Fragen des Tages:

1. Wann gewinnt China wohl das erste Mal die Fußball-WM?

2. Was würdest Du niemals in China kaufen?

3. Gibt es chinesische Fails, an die Du Dich nie gewöhnen konntest?

Dabei lernen wir die chinesische Kunst des Krieges von Sunzi kennen, lassen uns im Museum anbrüllen und bekommen einen eher nüchternen (schon wieder kein Alkohol…) Blick auf Chinas Fußballkultur. Diese Folge ist wirklich nicht berauschend, dafür aber echt gut!


Folge 20: Bildung - Der neue Shit auf dem Schwarzmarkt (46 min, seit 22.08.21 verfügbar)

Während Kolja seine Bahnen im Schwimmbad zieht und Patrick es sich im Urlaub hat gut gehen lassen, hält die Zensur Einzug in chinesische Karaoke-Bars. Lieder über Drogen, Sex und Glücksspiel sollen bald der Vergangenheit angehören und der Datenbank Songs überlassen, die an die Tugend appellieren und das Volk motivieren. Also Blümchensex im Musiksalon. Dem Herrn „Chabuduo“ dürfte das jedoch egal sein, denn Musik ist Musik und zu der kann man immer singen. Das wird auch den heißen Hund aka MC Hotdog nicht verrückt machen, solange er auf seine Texte achtet. Auch Bildung sieht sich einem Wandel gegenüber, denn education goes underground, da private Anbieter aus dieser offiziell keinen Profit schlagen dürfen. Doch die Nachfrage nach Bildung und Erfolg ist weiterhin groß. Steht China damit der Bildungsstrich bevor?


Folge 19: Wie war Dein "erstes Mal"? (31 min, seit 15.08.21 verfügbar)

China schockt uns alle hin und wieder - diese Art des Schocks ist in dieser Folge jedoch nur sekundär. Dieses mal geht es eher um DEN Elefanten im Raum, um DIE Angst aller Reisenden, um DAS große Thema, wenn man vor seiner ersten Asienreise steht: Den Kulturschock! Er ist ein bisschen wie Sex: Alle haben Schiss vor dem ersten Mal, weil es bei jedem ein bisschen anders ist und weil es (viel zu) viele Horrorgeschichten darüber gibt. Wir erzählen euch unsere “ersten Male”. Kann man eigentlich mehrere Kulturschocks, noch dazu von ein- und derselben Kultur haben? Ist die deutsche Sprache nicht eigentlich schwierig (und nicht schwer)? Mit diesen Fragen beschäftigen wir uns in dieser Folge das erste Mal. Na, Schiss?


Folge 18: Linguistisches Intermezzo - Herausforderungen eines Sinologen (34 min, seit 08.08.21 verfügbar)

Hier gibt’s was auf die Ohren! Geschichten aus dem Leben - z.B. über’s Dolmetschen von Hochzeiten - und feinstes Sinologen-Chinesisch wechseln sich in dieser Folge ab. Dabei lernen wir: Dolmetschen ist nicht gleich Übersetzen und schon gar kein Zuckerschlecken. Da kann man schon mal in Zeitnot geraten oder zum Spielball auf der Bühne werden. Neben solchen gruseligen Stories hören wir aber auch schönes, unter anderem einen Song von euch! Wir stellen euch die Rockband Burning Lizzard vor und verraten euch, was ihr Song Follow the Sun mit Asien zu tun hat.

Burning Lizzard, zu finden bei Facebook und Instagram, und ihr Song Follow the Sun. Und noch eine Richtigstellung: Der Leadsänger der Band ist nicht mehr Mario Bunte, sondern Mr. van Breathing.


Folge 17: Sinologie - mehr als nur ein Asienfetisch (66 min, seit 01.08.21 verfügbar)

Die verantwortungsvollen Schmetterlinge Kolja und Patrick blicken heute auf ihre hoch motivierten Chinaanfänge zurück. Was ist eigentlich die beste Vokabellernmethode und was sollte man dabei nicht vergessen? Wir stellen fest: Unser Praktiker Kolja erzählt offensichtlich gerne Romane (vor allem bei seiner Antwort auf die Frage, wie sehr ihn sein Sinologiestudium prägt), liest hingegen aber kaum welche. Unsere Kräuterhexe Patrick wiederum gönnt sich gerne chinesische Zaubertränke bis es brennt und reibt sich ein’ mit Hua Lu Shui bis die Tiere tot vom Himmel fallen. Das Sinologiestudium und was es mit sich bringt ist kein Zuckerschlecken, kann sich aber dennoch lohnen. Unsere beiden Partypandas sind sich dabei einig, dass sie vor allem zwei Charaktereigenschaften durchs Sino-Studium - übrigens eine ihrer besten Lebensphasen - gebracht haben. Und ein paar gute Tipps für die angehenden Partypeople-Sinologen haben sie auch. Was das ist und warum - das erfahrt ihr, wenn ihr sie nett fragt… und natürlich hier!


Folge 16: Brief und Siegel auf den chinesischen Pragmatismus (58 min, seit 25.07.21 verfügbar)

Ist es Zeit, sich Sorgen um Patricks geistigen Zustand zu machen? Denn nicht selten, so auch in dieser Folge, spricht er von sich in der dritten Person. Außerdem scheint sich ein Frosch in seinem Hals einquartiert zu haben, da er sich alle Nase lang räuspert. Kolja hingegen berichtet von den wundersamen Blicken, wenn Chinesen ihn das erste Mal kennenlernen: Ein Ausländer, der Chinesisch spricht, Kalligraphie schreiben kann und on top Linkshänder ist... aber vielleicht halten sie das auch für eine Behinderung. Das alles bringt die beiden jedoch nicht davon ab, das neue musikalische Outro der CHINA AFTERPARTY des eigenen Haus- und Hofkomponisten Marcus Paul abzufeiern! Ein akustischer Leckerbissen der Marke Selfmade und Aufruf an die Partypeople, ihre Eigenkreationen einzureichen und der Welt zu präsentieren. Thematisch gibt es ein wildes Potpourri: Stempel/Siegel und ihre Bedeutung in der chinesischen Geschäftswelt, die fragwürdige Verwendung von Fantasienamen für Unterschriften, Beispiele für den chinesischen Pragmatismus und handwerklichen Ideenreichtum, Bargeld im Schritt als vergangenes Symbol der Macht sowie Hochstapler im Straßenverkehr.


Folge 15: Chinas Sozialkreditsystem: Ein Paradies für Punktesammler? (60 min, seit 18.07.21 verfügbar)

Nach dieser Folge rauscht unser Social Credit Score wahrscheinlich so tief in den Keller, dass wir zukünftig mehr Treuepunkte an der Supermarktkasse abgreifen können als uns in Chinas Sozialkreditsystem, dem umfassenden Überwachungssystem zur Umerziehung, noch bleiben. Andere müssten dafür sehr oft über die rote Ampel laufen oder zahlreiche selbsternannte chinesische Kungfu-Meister verdreschen (warum bringt die Teilnahme an Sportveranstaltungen eigentlich keine Pluspunkte?). Aber jetzt mal im Ernst: Könnte diese KI-basierte, gigantisch-große China-Schufa auch in Deutschland implementiert werden? Einmal erfundene Technologie ließe sich schließlich ohne Probleme auch in anderen Teilen der Welt nutzen. Patrick und Kolja fragen sich, wie sie selbst wohl am meisten Minuspunkte sammeln würden. Rebell oder nicht: Das Klo ist mal wieder der Tatort, allerdings ist Zeit und nicht Kaka die Tatwaffe. Wenn ihr verstehen wollt, was wir damit meinen, zieht euch sofort diese Folge rein! Denn euch ist bestimmt klar, was ihr bekommt, wenn ihr es nicht tut: Minuspunkte!


Folge 14: 30 Millionen Pimmel mehr (53 min, seit 11.07.21 verfügbar)

Die Kommunistische Partei Chinas feiert ihr 100-jähriges Bestehen. Zu gegebenen Anlass heben Kolja und Patrick Hammer und Sichel, verkünden ihre Glückwünsche und philosophieren über Chinas politisches System. Dabei versuchen sie die Frage zu klären, ob der Kommunismus von Diktator Xi Jinping China gut tut und ob ein anderes politisches System überhaupt denkbar wäre. Im Zuge der Debatte entstehen interessante Themenfelder, wie die Klaustrophobie im chinesischen Internet oder der Fakt einer gigantischen Überzahl von 30 Millionen Pimmeln gegenüber Vag...nun ja...Frauen. Ist es für Patrick und Kolja in diesen aus unserer Sicht schweren Zeiten überhaupt vorstellbar, in China alt zu werden? Und was muss passieren, dass die beiden von einer Reise in das Reich der Mitte absehen würden? Oder schrecken sie jetzt schon davor zurück? Klar ist: Den Kopf von Diktatoren sollte man nicht umknicken, China hat das deutsche Internet gelöscht und ist eigentlich ein Intranet, Pimmel gibt es im Überangebot und Kolja kommt aus Bielefeld. Ach ja: Schöne Grüße an die M18.

Dank Marcus Paul haben wir eine neue Outro-Musik!


Folge 13: Chinesische Sommer und die Kunst des Handelns (55 min, seit 04.07.21 verfügbar)

Zeit für eine erste Reflexion! Patrick und Kolja sind sich einig: Ihr Experiment “Podcast” knallt und stinkt zwar nicht so wie andere Experimente, spaltet aber (wenn schon keine Atome) wenigstens die Partypeople in zwei Lager und macht trotzdem (oder gerade deswegen?) ‘ne Menge Spaß. Außerdem werden die Fragen geklärt, warum Ausländer nicht in der chinesischen Politik vertreten sind, weshalb manche Sinologen auf eigenen Wunsch niemals nach China reisen und ob sich europäische Schweißdrüsen mit der Zeit nicht doch an das chinesische Klima gewöhnen. Wie man am besten in China den Preis verhandelt und dass Ausländer trotz eines gewissen Verhandlungseifers oft nicht zum Ziel kommen, können sowohl Patrick als auch Kolja erklären. Da stimmt die Chemie dann doch.


Folge 12: Vom Tee zur Fee (84 min, seit 27.06.21 verfügbar)

Kaffee kloppt und Tee streichelt einen wach. Bruce Lee trank nicht ohne Grund (neben Wasser und Milch) ausschließlich das Lebenselixier Tee. Mit dieser Erkenntnis starten Kolja, Alex und Patrick in diese nudelige Tee-Folge. Dabei lernen wir, wie unterschiedlich chinesische Teehäuser sein können. Während es für naive Hobbyfotografen schon mal zur teuren Touristenfalle werden kann, genießt Kolja als jüngster Gast in der Runde die gute Stimmung in Chengdus Teehäusern. Patrick verliert den Überblick in einem Hongkonger Teehaus und Alex lässt sich seinen Tee in Shenzhen kredenzen. Nebenbei erzählt das Trio von interessanten Hotspots für das chinesische Nachtleben. Da wären u.a. das M1nt (inklusive eigenem Haifischbecken) in Shanghai, in dem die Haie begeistert mit dem Bauch nach oben schwimmen, eine Bar im 78. Stockwerk des Nanjinger Zifeng Towers mit unverschämt teuren Drinks oder die Haidilao Hotpot Restaurants, in denen die Bedienungen gerne mal mit ihren Nudeln herumwirbeln. Des Weiteren hat Alex eine Fee kennengelernt, die uns diverse Wünsche erfüllen kann. Was wir uns wünschen, hört ihr am besten selbst. Eine traurige Nachricht am Schluss: Einer von uns muss die Party leider verlassen.


Folge 11: Aus zwei mach drei und eins zu zehn (56 min, seit 20.06.21 verfügbar)

„Alle guten Dinge sind drei“ sagt auch die KP und verteilt die Lizenz zum Kinder kriegen. Denn Chinas Bevölkerung ergraut und dem muss Abhilfe verschafft werden. Doch ist das der richtige Lösungsansatz? Neben dieser und anderen sozialwissenschaftlichen Fragen wird es auch politisch. So klären Kolja, Alex und Patrick zu gegebenem Anlass des 4. Juni über den Tian’anmen Vorfall im Jahr 1989 auf und betrachten Hongkongs rasanten Wandel unter den Fittichen des Festlandes. Des Weiteren überraschen sie mit einer Reihe harter Fakten: Alex ist kein Suppenkasper, tibetischer Buddhismus ist einfach „sexier“ und der Roundhouse Kick ist gar nicht von Chuck Norris!


Folge 10: VPN aka "Die Reise nach Westen" (55 min, seit 13.06.21 verfügbar)

Dieses Mal knöpfen sich Kolja, Alex und das mit Fritten gefüllte Schaf Patrick eine Vielzahl an Themen vor. Sie besprechen den gesellschaftlichen Umgang mit Lebensmitteln und aktuelle Entwicklungstendenzen, lernen sich mit einem lustigen Ratespiel besser kennen und reden über den Gebrauch von VPN in China. Das und noch mehr steht auf dem Programm dieser Folge. So erfahren wir auch, was ein „Speichelhuhn“ ist und was Chinas Fake Markets sind. „Toms Taylor“, „Kevin Kein“ und „Jeck&Onas“ sagen euch nichts, kommen euch aber bekannt vor? Dann seid ihr hier genau richtig! Dortige Produkte stehen ihren großen Vorbildern in Puncto Qualität oft in nichts nach, sind jedoch um einiges günstiger. So schnuppert Kolja die Luft der Bourgeoisie, indem er sich in maßgeschneiderte Anzüge verpacken lässt und Patrick deckt sich mit haufenweise Converse für wenige Euros ein. Ach ja: Wer sich bei Tinder bereits durchgefi...äh...klickt hat, der sollte mal Tantan ausprobieren.


Folge 9: Toilettenzauber süß-sauer (41 min, seit 06.06.21 verfügbar)

Wie chinesisch haben unsere drei Sinologen Kolja, Alex und Patrick im Reich der Mitte gelebt? Auf einer Skala von eins bis zehn fällt das Ergebnis eher dürftig aus. Denn die große weiße Nase und der ein oder andere Sprachpatzer erschweren die Transformation zum Chinesen. Da kann schon mal der Bad-China-Day-Effekt eintreten, mit dem einfach alles scheiße ist. À p(r)opo(s) scheiße, die fernöstliche Baukunst der Toiletten und die Nutzung dieser bei 40° Celsius machen das Leben auch nicht leichter. Dafür spart man sich den Gang zur Sauna und everyday is leg day. Darüber hinaus wünscht sich Alex ein Klo bei dem man die Tür schließen kann, Kolja erkundet das Häufchen-Kliff an der Grenze zu Pakistan und auch Patrick begeistert mit einer Anekdote zum Thema „Geschäfts“-leben in China.


Folge 8: Was machst Du für ein Gesicht? (43 min, seit 30.05.21 verfügbar)

In China spricht man von “Gesicht geben” und “das Gesicht verlieren”, wenn es darum geht, respektvoll zu handeln und behandelt zu werden. Was sich nach einem tugendhaften Verhaltenskodex anhört stellt unsere drei Recken Kolja, Alex und Patrick allerdings vor ein Rätsel. Denn wie genau funktioniert das und gibt es dazu Regeln oder Normen? Wenn ja, scheinen diese vor Kontroversen nur so zu triefen. So erfahren Kolja und Alex körperliche Gewalt durch chinesische Rentnerinnen, die sich einen Sitzplatz in der U-Bahn sichern oder an der Supermarktkasse vordrängeln wollen. Patricks jungfräuliche Leber ist einer ständigen Gefahr ausgesetzt, nur um anderen Ehre zu erweisen, und der Wert von Geschenken bestimmt den Grad zwischenmenschlicher Beziehungen. Auch Zahlen spielen wieder eine große Rolle und Graf Zahl hätte seine Freude, während Koljas Wohnung und eigentlich ganz Shanghai im Sumpf von Pudong versinken. Nebenbei gibt Kolja Einblicke in den chinesischen Verkehr… also Straßenverkehr, denn er fährt mal wieder Taxi und lernt, wie man mit der Staatsgewalt vernünftig kommuniziert.


Folge 7: Der weiße Geist aus dem Horrortreppenhaus (48 min, seit 23.05.21 verfügbar)

“Schina” oder “Kina”? Weder noch, denn richtig heißt es “China”! Während Kolja sich aufgrund linguistischer Gräueltaten die blutenden Ohren zuhält, teilt er sein Wissen über dreckige Luft und wie man sie misst – und das sehr lange. Doch auch kritische Themen wie die Isolation in China sind Gegenstand der heutigen Stunde – wie zum Beispiel, warum es in Fernost kaum isolierte Fenster gibt. Und wer ist das weiße Schreckgespenst aus dem Horrortreppenhaus? Hat es vielleicht etwas mit dem Apartment des Todes zu tun, in dem Alex wohnte? Bei all diesen Fragen ist jedoch eines gewiss – Koljas Motto heißt „No risk, no fun!“ und so schockiert er seine Mitmenschen mit lebensgefährlichen Aktionen am Kassenband! Ach ja: Der Laowai ist doch nicht böse.


Folge 6: "Be water, my friend!" (53 min, seit 16.05.21 verfügbar)

Everybody was kung fu fighting! So heißt es zumindest in dem Hit von Carl Douglas aus dem Jahr 1974. Mit diesem Song im Ohr und den Impressionen chinesischer Filmkunst in den Herzen stellen Kolja, Alex und Patrick allerdings fest - Es kann ja doch nicht jeder Chinese Kung Fu! Stattdessen frönt die Jugend teuflischen Einflüssen aus dem Westen wie Basketball und Fußball! Pfui Teufel und Amituofo! Das schreit nach Blasphemie! Mit diesem Schrecken in den Knochen begeben sie sich auf die Suche nach den sagenumwobenen Künsten des Kung Fu. So besucht Kolja die Geburtsstätte der chinesischen Kampfkünste - das Kloster der Shaolin. Alex sucht die Schlange im Schatten des Adlers und Patrick sucht den Showdown auf Leben und Tod zwischen ihm und einem chinesischen Kung Fu Meister im Nanjinger Stadtpark. Wathaaaaa!!!


Folge 5: Die Kalligraphie des Li Laowai (47 min, seit 09.05.21 verfügbar)

Wo kann man seinen Namen kostenlos ins Chinesische übersetzen lassen? Ist die Kalligraphie Kunst oder Handwerk? Warum gibt es zwei Arten von Schriftzeichen, Lang- und Kurzzeichen? Ist Japanisch gleich Chinesisch, nur anders ausgesprochen? Diese und andere Fragen rund um die chinesische Schrift klären wir in dieser Folge. Kolja nimmt uns dabei mit auf eine kalligraphische Reise über Pinsel, Tusche und verkorkste Tätowierungen. Darüber hinaus erreicht unsere Afterparty ihr nächstes Level und tauft seine ZuhörerInnen offiziell als PARTYPEOPLE! The Party will go on!


Folge 4: Hauptsache DU bist glücklich (41 min, seit 02.05.21 verfügbar)

Die Welt steht Kopf! Während junge chinesische Studentinnen Patrick für einen Vampir halten, wird Kolja beim Clubbing von einem Aschenbecher verfolgt. Aber was ist eigentlich mit dem Alex? Um den sorgt sich seine Sugar Mummy, die ihm ein Fahrrad schenkt, auf dem er die Berge Taiwans runterpäst, nur um es dann wieder hochzuschieben. Allen dreien ist übrigens gemein, dass sie nicht wirklich Fan der Karaokebars sind. Da hilft es auch nicht, wenn Patrick aus vollem Halse „Sex Bomb“ krakelt. Denn ihn versteht ja keiner. Das warme chinesische Frühstück jedoch, das lieben sie! Mit warmer Sojamilch und Milchtee! Oh ja, da darf die Sojamilch auch gerne schlecht sein. Getrunken wird sie trotzdem. Denn: Hauptsache DU bist glücklich!


Folge 3: Marines trainieren ihre Lunge in Shanghai (44 min, seit 25.04.21 verfügbar)

Was hat es mit der „Gelben Gefahr“ auf sich? Handelt es sich dabei um rassistische Ansichten, Pornos oder doch nur Sandstürme? Eins ist auf jeden Fall klar: Bei schlechter Luft sollte man keinen Sport im Freien treiben, eine Maske tragen und den 2.5 PM-Wert auf der Handyapp prüfen. Spannend ist auch die Wochenbetttradition der chinesischen Frauen. Pfui, wer hier an Schweinskram denkt! Und Kolja, der Schelm, der hebt beim DVD-Kauf das Weltbild der Verkäuferin aus den Angeln. Denn Ausländer sprechen gar kein Chinesisch. Tai kuazhang le ba!


Intro-Musik von CHINA AFTERPARTY - by Kudobeat


Folge 2: Der böse Laowai fährt in China gerne Zug (48 min, seit 18.04.21 verfügbar)

Was vermissen der Pinsel schwingende Kolja, Wannabe-Bruce-Lee Patrick und B-Boy Alex an China am meisten? Natürlich die vorzüglichen Gerichte der chinesischen Küche! Während Kolja sich den Bauch bei seinem Lieblingsnudelmann um die Ecke voll schlug, frönte Patrick dem fetten Schweinebauch auf der belebten Straße. Des Weiteren sorgt ein Gespräch über sommernächtliche Spaziergänge in den leeren Straßen chinesischer Metropolen sowie traditionelle Tempel für romantische Flashbacks. Und was macht der Laowai sonst so? Der fährt gerne Taxi, freut sich über die Pünktlichkeit der chinesischen Bahn und die fäkalfreien Bahnhöfe Chinas. Achja, laut Terminologie ist er böse.


Folge 1: Parkleben in China ist einfach geiler (38 min, seit 11.04.21 verfügbar)

Die drei Sinologen Alex, Kolja und Patrick stellen sich vor und starten ihren gemütlichen Talk über ihre Erfahrungen in China. Dabei sprechen sie über die Erwartungen vor ihrer ersten Reise in das Reich der Mitte und vergleichen diese mit den tatsächlichen Eindrücken. Schnell kristallisierte sich in dem vegetativ abwechslungsreichen Land heraus, dass schlechtes Englisch omnipräsent war, sich der Alltag, trotz politisch heikler Themen, angstfrei gestaltete und dass das Parkleben einfach geiler ist als in Deutschland. Achja, Kung-Fu Meister trifft man übrigens nicht an jeder Straßenecke.


Weitere Anbieter von CHINA AFTERPARTY: